Wie der AE86 zum Kultauto wurde

Seinen Namen hat der Corolla AE86 eigentlich nach seiner verwendeten Fahrgestellnummer. Und auch heute weiß jeder, was gemeint ist, wenn von dem Hachi-Roku, dem Acht-Sechser, die Rede ist - denn dieser Name machte ihn berühmt. Während die Vorgänger des AE86 der Corolla-Serie als konzipierte Familienautos einen Vorderradantrieb besaßen, war der Hachi-Roku mit einem Hinterradantrieb, einem hochdrehenden 1,6-Liter-DOHC-Motor und 124PS ausgestattet. Trotz der vergleichsweise niedrigen Leistung eignete sich der AE86 optimal als Sportmodell: Der Fahrersitz lag tief und die ausgeglichene Gewichtsverteilung zwischen Front und Heck boten perfekte Voraussetzungen für den Einsatz als Rennwagen. Das bewies erstmals die Drift-Legende Keiichi Tsuchiya im Kurzfilm “Pluspy”, der Aufnahmen eines driftenden AE86 auf sogenannten Touge-Strecken zeigt.

Wer ist Keiichi Tsuchiya?

Wer ist Keiichi Tsuchiya?

Der japanische Profirennfahrer Keiichi Tsuchiya erlangte durch den Kurzfilm “Pluspy” Legendenstatus als “Driftking”. Er war einer der ersten Rennfahrer, die sich mit der Technik des Driftens auseinandersetzten und außerdem maßgeblich an der Gründung und Organisation des ersten Drift Grand Prix beteiligt.


Richtig bekannt wurde der AE86 jedoch erst durch die Animationsserie Initial D - darin geht es um einen jungen Tofu-Lieferanten, der auf den Pässen des Akina-Berges fahren und driften lernt - so kommt es bald dazu, dass er erste Rennen gewinnt. Diese Serie beruht nicht nur stark auf Keiichi Tsuchiyas Fahrstil, sondern entstand auch unter Mitarbeit des Driftkings. Als Folge der großen Beliebtheit von Initial D wurden viele AE86 dem aus der Serie stammenden Vorbild nachempfunden und getuned - ein Bild dazu siehst du im Folgenden.

Replika eines Toyota AE86 aus der Animationsserie Initial DInitial D AE86 Replika, Tao280m, Sprinter Trueno 1600 GT (AE86), CC BY-SA 3.0

In Deutschland allerdings kam die Sprinter Trueno Variante des AE86, die von Tsuchiya und Initial D berühmt gemacht wurde, jedoch nie an - dort wurde nur den Corolla Levin verkauft, der über ein Stufenheck und einen größeren Kühlergrill verfügte.

Mit den Jahren zum Kultauto

Als der Toyota Corolla AE86 seinerzeit vom Hersteller auf den Markt gebracht wurde, war er ein unscheinbares, japanisches Fahrzeug der Achtziger. Doch mit den Jahren hat er sich zu einem interessanten Oldtimer gewandelt, der viele Fans hat. Damals als Familienauto und mit der Zeit als Drifting-Car. Dadurch, dass viele Rennfahrer das Fahrzeug entdeckten und er auch heute noch in vielen Drifting-Videos auf Youtube zu sehen ist, erfreut er sich auch bei den Oldtimer Fans einer großen Beliebtheit.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der Toyota AE86 heute dieselben Preise erzielt, wie ein Ferrari aus dem selben Jahrgang. Sogar Fahrzeuge ohne die gültige Zulassung werden noch teuer verkauft.

Jeff lange at English Wikipedia, New stock ae86 coupe, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia CommonsJeff lange at English Wikipedia, New stock ae86 coupe, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

 Auch heute gibt es noch viele Drift-Videos mit dem AE86 in der Hauptrolle. Eine Compilation davon findest du im Folgenden YouTube-Video: