Sarah ist 29 Jahre jung und seit 4 Jahren ausgebildete Kfz-Technikermeisterin. Der Weg dort hin war alles andere als einfach und auch leider heute noch führt ihre Berufswahl zu schwierigen Situationen. Dabei hat Sarah eine Entscheidung getroffen, zu der den meisten der Mut fehlt: Sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Vermutlich war es ihr erstes Fahrzeug, durch das sie ihre Hingabe zum Automobil entdeckt hat. Sie erzählt:

„Ein halbes Jahr, bevor ich 18 Jahre alt wurde, bekamen meine Eltern einen Golf 2 von einem alten Ehepaar, das bei uns im Haus lebte. Wir haben ab und zu für sie eingekauft und ihnen unter die Arme gegriffen. Schnell wurde klar, dass ich ihn zu meinem 18. Geburtstag bekommen würde. Alles was ich mir wünschte war, dass er eine Schleife bekommt, damit ich ihn auspacken kann. Da stand ich also auf der Straße und der braune Lack glänzte in der Sonne, als meine Eltern damit um die Ecke fuhren – mit lauter Luftballons im Auto- und... einer Schleife auf dem Dach.

Durch den Beginn meiner Ausbildung zur Kfz-Mechatronikerin und meinem damaligen Freund rutsche ich in die Tuningszene. Als erstes kamen Scheinwerfer, GTi Rückleuchten, ESD, Soundanlage, gefolgt von Fahrwerk und Felgen. Über die Jahre hinweg ging es ins Detail. Ich würde sagen, die Bilder sprechen für sich...“

Der VW Golf 2 von Sarah vor schöner Kulisse. Ein gelungenes Bild!

Sarahs Golf trägt den Namen Antilope. Dieser Kosename leitet sich von der Farbe des Fahrzeugs ab, der in antilopenbraunmetallic lackiert ist. Ab und zu wird der Golf scherzhaft von Bekannten als „kackbraun“ bezeichnet, um Sarah zu ärgern. Doch sie wird nicht müde, auf dem tatsächlichen Namen der Farbe zu beharren: „Nein! Er ist antilopenbraun.“ Wir halten diese Farbe für sehr schön – vielleicht auch, weil uns „Antilope“ als Name sehr gefällt.

Der VW Golf von Sarah vor ihrer Garage.

In Sarahs Golf 2 steckt viel Liebe zum Detail und Hingabe. Doch es blieb für sie nicht lange bei einem Auto:

„Mein zweiter wurde ein schwarzer VW Corrado G60, den ich anlässlich unseres 30. Geburtstags dieses Jahr herrichten möchte. Schnell musste auch ein Winterauto her – es sollte ein Heckantrieb werden. Meine Wahl fiel auf einen E30, 318i. Ich besaß in den letzten Jahren insgesamt vier E30 – meinen fünften, einen 325e, fahre ich seit vier Jahren. Da er jedoch für den Winter und den Alltag mittlerweile zu wertvoll ist, kam vor ein paar Wochen ein E36 318is Coupé als Ablöse zum Einsatz. Dazu kamen zwei Jetta 1 und ein restaurierungsbedürftiger Käfer. Achja, und da wäre noch mein Motorrad: Eine Kawaski zxr750, mit der ich aufgewachsen bin – aber das ist eine andere Geschichte.“

Eine Collage aus Sarahs Fahrzeugen.

Sarah möchte mit ihrer Geschichte nicht nur erzählen, wie sie ihr Hobby zum Beruf gemacht hat – ihr ist auch sehr wichtig, andere Frauen zu erreichen, um ihnen Mut zu machen. Und wir vom Retromotion-Team können ihr in diesem Gedanken nur beipflichten.

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Platz, Sarah!