Unser Fahrzeug: 2000 h Arbeitszeit und 279 PS

Wir hatten das große Glück, mit dem Mercedes-Benz eines ausgebildeten Kfz-Meisters an der Chromtour teilnehmen zu dürfen: Der bei einem Ingenieurbüro tätige Alex hat in unfassbaren 2000 h Arbeitszeit eine einzigartige Symbiose aus  einem Mercedes W124 Cabrio und einer W124 E420 V8 Limousine geschaffen. Das einstige 4-Zylinder-Cabrio wurde nahezu bis auf die Rohkarosserie demontiert, der Motorraum und der Mitteltunnel für die Montage des gesamten V8-Antriebsstranges umgebaut. Alle Fahrwerks- und Bremskomponenten, sowie V8-spezifische Merkmale (wie zum Beispiel die Einbaulage der Batterie im Heck des Fahrzeugs) und die bereits (1993)CAN Bus unterstützte und gekühlte Steuergeräte-Box im Wasserkasten wurden umgerüstet. Das Resultat ist ein wunderschöner Sleeper mit satten 279 PS, der auch bei den anderen Teilnehmern für Begeisterung sorgte: die Jungs vom zweikommadrei-Blog zählen unser Fahrzeug zu den Highlights der Chromtour.

Mercedes W124 Cabrio

In diesem unscheinbaren Mercedes W124 Cabrio haben wir teilgenommen. Das Besondere: unter der Haube schlägt das V8 Herz der W124 E420 V8 Limousine.
 

Die Chromtour: Slalom auf dem Flugplatz und vieles mehr 

Start- und Zielpunkt der diesjährigen Chromtour ist das aus dem letzten Jahr bereits bekannte Seehotel Großräschen mit wunderschönem Ausblick auf den Großräschener See. Die 207 km lange Strecke führten das Retromotion-Team, bestehend aus Kfz-Meister Alex und unserem Mitarbeiter Evan, vorbei an Seen, Wäldern und Industriearealen durch Cottbus und die malerischen Dörfer der Lausitz.  

 

info_icon

Wie läuft eine Chromtour genau ab?  

Bei der Chromtour handelt es sich um ein Oldtimer-Event, das sich vor allem durch seine familiäre Atmosphäre und die Kreativität der Veranstalter von anderen Veranstaltungen abhebt. Die Teilnehmer müssen den Weg mithilfe eines Roadbooks finden und zwischendurch bestimmte „Wertungsprüfungen“ ablegen, bei denen es Punkte zu sammeln gibt. In unserem Chromtour-Artikel erhältst du weiterführende Informationen!

 

Wie man es bereits vom Hörensagen vorheriger Chromtour-Teilnehmer kennt, waren die Wertungsprüfungen sehr spaßig und führten uns an interessante Orte: 

  • Fahrzeugbreite schätzen

    Mit zwei styroporverkleideten Bierkästen sollten wir die Breite unseres Fahrzeugs schätzen. Dazu mussten die Bierkästen in einem gewissen Abstand aufgestellt werden – und zwar so, dass unser Fahrzeug noch zwischen ihnen hindurchfahren kann. Unser Mitarbeiter Evan hat die Breite des W124-Umbaus auf 1.5 cm genau abgeschätzt!

  • Slalom auf einem Militärflughafen

    Beim Flugplatzmuseum Cottbus bestand die Aufgabe darin, einen Slalom zu fahren und gezielt einzuparken. Doch damit ist nicht genug: der Slalom musste möglichst in der Zeit beendet werden, die wir im Voraus geschätzt haben. 

  • Flüssigkeiten am Geruch erkennen 

    Ist das ein Autoshampoo, Motoröl oder Bremsflüssigkeit? Zur Unterscheidung verschiedener Flüssigkeiten durften wir uns nur unseres Geruchssinns bedienen.  

Mit einem Verbrauch von 11,9 Litern und einer erfrischenden Badepause in einem der aufgelassen Braunkohle-Tagebaugruben,  erreichten wir schließlich das Ziel und belegten unter 50 Teilnehmern den 21. Platz. Den Abend ließen wir mit kühlen Getränken, vielen interessanten Gesprächen zur Ersatzteilsituation und wunderbarem Wetter ausklingen. 

Wir haben die Chromtour sehr genossen und freuen uns jetzt schon aufs nächste Jahr. Vielen Dank an die Organisatoren Mitja, Tino und Alex!  Zum Abschluss siehst du noch einige Highlights in unserer Slideshow: